Flöhe und Zecken

Vorbeugung und Behandlung von Flöhen und Zecken bei Kleintieren

Kein Expot bei Katzen!

Wir bieten Ihnen in unserer Klinik verschiedene Medikamente an, welche Sie zur Prophylaxe gegen die lästigen Parasiten verwenden können.
Sei es in Form einer Tablette zur Prophylaxe gegen Flöhe oder in flüssiger Form in einer Pipette gegen Flöhe und Zecken.
Es wird eine monatliche Behandlung empfohlen, um Untermieter bei Ihrem Liebling zu vermeiden.Da die Dosierung genau passen muss, benötigen wir das Gewicht Ihres Tieres, um eine entsprechend geeignete Größe auszuwählen.

Flöhe:
Wenn Sie einen extremen Flohbefall bei Ihrem Tier feststellen, reicht es nicht aus, eine Ampulle aufzutragen und die Flöhe sind weg. Wichtig ist bei einem Flohbefall, dass Sie Ihr Tier entwurmen, da Flöhe Überträger des Bandwurmes sind. Die Umgebung, in der sich Ihr Tier (und somit auch die Flöhe) aufhält muss ebenfalls behandelt werden.

Zecken:
Leider übertragen die Zecken zum Teil sehr gefährliche Krankheiten auf Mensch und Tier.Je nach Wetterlage kommen Zecken beinahe das ganze Jahr vor, sodass wir empfehlen, die Prophylaxe gegen Zecken alle 4 Wochen zu wiederholen und zwar das ganze Jahr. Wir möchten Ihnen kurz einige Symptome der gefährlichen Zeckenkrankheiten vorstellen.

Borreliose häufiges Vorkommen in Deutschland

  • Gelenkentzündung
  • Schmerzen
  • Ihr Tier kann nicht mehr laufen bzw. es fällt ihm schwer
  • Nervenentzündungen
  • Fieber

Anaplasmose sehr häufiges Vorkommen in Deutschland

  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Schwach
  • blasse Schleimhäute
  • Aszites (Wasser im Bauch)
  • Gelenkschwellung
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Gelenkschmerzen
  • Lahmheit

Babesiose häufiges Vorkommen in Deutschland

  • Fieber
  • Erbrechen
  • Gelenkschmerzen
  • Ödeme
  • Aszites (Wasser im Bauch)
  • Nervenschädigungen
  • blasse Schleimhäute

Ehrlichiose eher in südlichen Ländern

  • Fieber
  • Krampfanfälle
  • innere und äußere Blutungen
  • Gewichtsverlust

Die Symptome sind sehr ähnlich zwischen den von Zecken übertragbaren Krankheiten. Zur Diagnose und Feststellung der Krankheit erfolgt eine Blutentnahme und wird durch unser Partnerlabor untersucht und bestimmt.

Wenn Sie den Verdacht haben, Ihr Tier könnte eine dieser Krankheiten haben, so kommen Sie doch während unserer Sprechstunde in die Klinik.

Je früher eine Krankheit diagnostiziert wird desto besser sind die Behandlungschancen.