Narkose

Bitte beachten Sie vor einer bevorstehenden Narkose folgende Hinweise:

 

  • Hunde und Katzen sollten 12 Stunden vor der geplanten Narkose nichts mehr zu fressen bekommen und nüchtern in die Klinik gebracht werden
  • ca. 2 Stunden vorher stellen Sie bitte auch das Wasser weg
  • Heimtiere müssen durchgehend Futter und Wasser zur Verfügung haben

 

Seit Jahren verfügt unsere Klinik schon über einen sehr hohen Standard der Narkose und der Narkoseüberwachung.

 

Eingeleitet wird die Narkose über einen Venenkatheter, der standardmäßig bei Narkosepatienten gelegt wird. Dies hat den Vorteil, dass die Einleitung der Narkose direkt in die Vene gegeben wird und somit eine niedrigere Menge an Narkosemittel benötigt wird.

 

Sobald Ihr Tier eingeschlafen ist, wird es mit Hilfe eines Endotrachealtubus (= ein Schlauch wird in die Luftröhre gelegt, um die Atemwege zu sichern und frei zu halten) intubiert und für die anstehende OP vorbereitet.

 

Anschließend kommt der Patient an unsere Inhalationsnarkose, die über den gelegten Endotrachealtubus eingeatmet wird.

Diese Form der Narkose gibt uns die Möglichkeit die Gabe an Sauerstoff- Narkosegas- Mischung exakt dem Tier anzupassen und zu regulieren.

Dies hat den Vorteil, dass ein schnelles Eingreifen gesichert ist, wenn der Patient eine Atemdepression hat. Dann wird direkt die Zufuhr des Narkosegases gestoppt und reiner Sauerstoff dem Patienten in Form der Beatmung mit Hilfe des Gerätes zugeführt.

 

Zusätzlich werden unsere Patienten mit einem Überwachungsgerät während der Narkose überwacht. Dieses gerät zeigt uns den Sauerstoffgehalt und die Herzfrequenz des Tieres an.

 

UND neben all den technischen Geräten steht eine ausgebildete und erfahrene Helferin unserem Chirurgen zur Seite und überwacht den Verlauf der Narkose.

 

Trotz des hohen Standards der Narkose und der Narkoseüberwachung ist und bleibt dennoch ein Restrisiko.